Portrait Hammerschmiede Kindermann

„Aus der Not eine Tugend machen“, das ist nicht nur in Corona-Zeiten ein gutes Mittel zur Krisenbewältigung. Krisen hat es zu jeder Zeit gegeben. Für das „Schmiede-Handwerk“ im Bayerischen Wald war das zum Beispiel die Zeit der Grenzöffnung Anfang der 90ziger Jahre. Denn dadurch wurde die Konkurrenz aus dem Osten so groß, dass immer mehr Handwerksbetriebe aufgeben mussten. Nicht so die Familie Kindermann aus Waldkirchen. Denn sie machte eben schon damals „aus der Not eine Tugend!“