Deutsches Paradeboot bleibt ungeschlagen

Am Sonntag haben die Ruderer des Deutschland-Achters beim Weltcup auf dem Rotsee in Luzern einen weiteren Sieg eingefahren. Bei einem spannenden Finale konnte sich die deutsche Mannschaft um den Passauer Felix Wimberger gegen die starken Gegner aus Australien durchsetzen. Nach 500 Metern lag das DRV-Paradeboot etwa eine halbe Sekunde vor Rumänien. Auf dem folgenden Streckenabschnitt konnte die deutsche Mannschaft den Vorsprung sogar verdoppeln. Doch das Boot der Australier kam immer näher. Auf dem letzten halben Kilometer entwickelte sich ein regelrechter Krimi zwischen Deutschland und Australien. Mit einem knappen Vorsprung gewann letztendlich das Team von Trainer Uwe Bender Gold und sicherte sich dadurch den Gesamtweltcupsieg. Bei der Weltmeisterschaft Ende September in Sarasota im US-Bundesstaat Florida geht der Deutschland-Achter somit als Favorit an den Start.