Obdachlose in Lockdown-Zeiten

Seit viereinhalb Monaten steckt Deutschland nun schon im zweiten „harten“ Lockdown. Nach wie vor gilt: Abstand halten, Kontakte reduzieren wo es nur geht und die meiste Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen, um so das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Doch was ist, wenn man kein Dach über den Kopf hat? Wo soll man dann den Lockdown verbringen? Meine Kollegin Corinna Kindler hat nachgefragt!