Rekordhitzejahr

Das vergangene Jahr stellt in Bezug auf das Wetter eine Ausnahme im Passauer Land dar, so der Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt. Auf 2018 entfielen 2085 Sonnenstunden und 72 Sommertage mit Höchsttemperaturen von 36,2 Grad. Daran erfreuten sich besonders Touristen, Biergartenbesucher und Badefreunde. Negativ wirkte sich der heiße Sommer allerdings auf die Forstwirtschaft aus. Durch die Trockenheit konnte sich der Borkenkäfer ideal vermehren. Der Schädling befiel eine Vielzahl von Bäumen und bedrohte mehr als die Hälfte der Wälder in Niederbayern. Die durch die Hitze entstandene Dürre machte auch den Landwirten durch gestiegene Ernteausfälle zu schaffen. Der geringe Niederschlag wirkte sich auch negativ auf die Schifffahrt aus. Die niedrigen Pegelstände der Donau brachten die Hotel- und Frachtschifffahrt zeitweise zum Erliegen.