Rentner tötet Heimleitung

Markus M. habe mit einem Messer mehrmals auf sein Opfer eingestochen, so heißt es in der Anklageschrift. Der 52-jährige Bewohner eines Wohnstifts in Eggenfelden war im Oktober 2017 zu einem Gespräch mit der Leiterin der Einrichtung in deren Büro aufgefordert worden. Die 54-Jährige wies den Bewohner auf den, so die Leiterin wörtlich, „vermüllten“ Zustand seines Zimmers hin. Nachdem das Gespräch nicht den gewünschten Ausgang nahm, griff M. ein Messer, dass er unter dem Kissen seines Rollstuhls aufbewahrte, und stach dem Opfer damit mehrmals in den Rücken, wodurch die Frau tödliche Verletzungen erlitt. Der Angeschuldigte leidet unter einer Persönlichkeitsstörung. Die Verhandlung wird am 17. Mai fortgesetzt.