Verbesserung der Situation

Für den Lärmschutz an der A3 in Passau soll eine detaillierte Planung aufgestellt werden. Das hat die Stadt Passau vor kurzem eigenständig in Auftrag gegeben. Bei einer Prüfung wurde festgestellt, dass sich die erforderlichen Grundstücke für einen städtischen Lärmschutz im Bereich Königschalding im Eigentum des Bundes befinden. Die Planungsergebnisse sollen deshalb als Entscheidungsgrundlage für weitere Gespräche mit der Autobahndirektion Südbayern dienen. Die Detailplanung sowie die Kostenschätzung können voraussichtlich noch im Jahr 2019 vorgelegt werden. So soll eine möglichst zeitnahe Umsetzung der Maßnahmen herbeigeführt werden.