Weitere Vernehmungen

Am Donnerstag ist vor dem Landgericht Passau die Beweisaufnahme im Strafverfahren gegen einen 26-jährigen Eritreer fortgesetzt worden, der im Juli vergangenen Jahres einen damals 11-Jährigen mit einem Messer attackiert haben soll. Neben zwei Ärzten wurden auch direkte Zeugen des Geschehens vernommen. Eine Frau sagte aus, die Tat aus dem Haus beobachtet zu haben. Der Angeklagte habe den Jungen festgehalten und ihm mit einem Messer eine Wunde am Hals zugefügt. Der Prozess wird am 22. Mai fortgesetzt. Unter anderem wird sich dann der Junge zum Geschehen äußern. Die Aussage des Opfers wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen. Das Urteil wird bereits für den 6. Juni erwartet.