Verschärfte Grenzkontrollen zu Tschechien

Die Tschechische Republik hat wegen der hohen Corona-Infektionszahlen erneut einen Notstand ausgerufen. Dieser gelte seit diesem Montag für 14 Tage. Aus diesem Grund dürfen nur noch Grenzpendler mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Zudem wurden die Grenzkontrollen verstärkt. Die Zahnrad-Fabrik am Großstandort Passau/Thyrnau hat aktuell sechs Mitarbeiter aus Tschechien in der Fertigung beschäftigt. Auch Zulieferer der ZF sind aus dem betroffenen Gebiet. Wenn diese ausfallen würden, könnte die Lieferkette ab einem gewissen Zeitpunkt unterbrochen sein, so Pressesprecher Gernot Hein. Künftig sollen nun aber auch Berufspendler einreisen dürfen, die für die Funktionsfähigkeit ihrer Betriebe in systemrelevanten Branchen gebraucht werden.